Beiträge mit Tag ‘Mobile Web’

Multi-Device-Nutzung: Mit 3,5 Geräten ins Netz

Mit steigender Verbreitung des Smartphones nahm die Diskussion um das Thema Multi-Screen- bzw. Multi-Device-Nutzung von Websites und das dafür notwendige Responsive Design an Fahrt auf. Eine Website oder Webshop soll schließlich für jedes Gerät ein passendes Design und Nutzungserlebnis bieten.

Im Durchschnitt ist ein Internet-Nutzer heute mit 3,5 Geräten im Netz. Je die Hälfte der Internet-Nutzer sind mit einem PC, einem Smart TV oder per Tablet online. Das mobile Smartphone sowie das tendenziell stationär genutzte Laptop liegen bei über 80 %. Die Smartwatch nimmt hier mit 8 % einen kleinen, jedoch schon beachtlichen Anteil ein.

Der durchschnittliche Internet-Nutzer ist mit 3,5 Geräten im Netz

Weihnachtsgeschäft 2013: Weihnachtsgeschenke werden immer häufiger online gekauft

Spätestens mit dem Start der vorweihnachtlichen Rabattaktionen wie dem Black Friday und dem Cyber Monday läuft das diesjährige Weihnachtsgeschäft im Internet auf Hochtouren. Es wird erwartet, dass es auch in diesem Jahr durch hohe Wachstumsraten gekennzeichnet ist. Wer heute das Internet nutzt, erledigt mit großer Wahrscheinlichkeit auch Weihnachtseinkäufe im Netz. Dabei spielen mobile Endgeräte bereits eine beachtliche Rolle.

Den W3B-Daten zufolge plant die große Mehrheit (87 %) der deutschen Internet-Nutzer, in diesem Jahr Weihnachtsgeschenke zu kaufen. Dabei werden die meisten für ihre vorweihnachtlichen Einkäufe das Internet nutzen: Insgesamt 64 % der Online-Nutzer wollen online oder mobil Geschenke bestellen. Weniger als jeder Vierte (23 %) gibt an, dass er es vorzieht, Weihnachtsgeschenke fast ausschließlich »offline« in Geschäften außerhalb des Internet zu erwerben.

Immer mehr Internet-Nutzer tätigen Weinachtseinkäufe per PC, Laptop, Tablet PC und Smartphone

Mobile Commerce: Viele mobile Einkäufe von zu Hause aus

Die Verbreitung von Smartphones in Deutschland steigt weiter ungebremst. Immer mehr Smartphone-Besitzer entdecken für sich den Einsatz der mobilen Internet-Endgeräte zum Surfen und zu Mobile Commerce. Die Online-Nutzungsszenarien werden dadurch immer vielfältiger – praktisch überall und jederzeit kann nun online eingekauft und gebucht werden. Für Webshop-Betreiber wird es immer wichtiger, die typischen Nutzungsverhaltensweisen und -vorlieben ihrer mobilen Zielgruppen zu kennen. Doch wie mobil ist Mobile Commerce tatsächlich?

Mobile Commerce: Orte des Einkaufs mit dem Smartphone

Google Glass eher skeptisch bewertet

In einer Informationsgesellschaft ist die Bedienung von Computern von zentraler Wichtigkeit. Die Verbreitung von PCs, Laptops, Tablets und Smartphones wurde durch grafische Benutzeroberflächen, Sprach- und Schrifterkennung sowie Touch-Displays in den vergangenen Jahren stark beschleunigt. Eine weitere Revolution soll nun die Datenbrille Google Glass verursachen – und den Bildschirm gänzlich überflüssig machen. Wird die Rechnung aufgehen? Nur bei entsprechender Nachfrage, wie die Ergebnisse der 36. W3B-Studie zeigen.

Das Interesse an Google Glass seitens der deutschen Internet-Nutzerschaft aktuell eher verhalten. So schätzen immerhin 3 % der Befragten die Datenbrille als »ausgesprochen interessant« ein, wollen sie schnellstmöglichst kaufen. 29 % finden sie »interessant« und würden sie gern einmal ausprobieren. Diesem Drittel an Google Glass-Interessenten stehen insgesamt knapp 50 % gegenüber, die das Gerät »nicht besonders interessant« oder »überhaupt nicht interessant« finden. Jeder Fünfte ist über Google Glass nicht informiert und hat sich bislang noch keine Meinung gebildet.

Verhaltenes Interesse an Googles Datenbrille

Benchmarking der Mobile Web Nutzung

Mobile Web und Mobile Commerce zählen zu den Bereichen, denen Website- und Webshop-Betreiber zur Zeit die größte Aufmerksamkeit schenken. Doch wie »mobil« ist das Internet bereits heute? Die Ergebnisse des neuen W3B-Report zeigen, dass die mobile Nutzungsintensität je nach Website und Webshop ausgesprochen unterschiedlich ausfällt – und dass die Potentiale des mobilen Internet bei weitem noch nicht ausgeschöpft sind.

Location Based Services – standortbezogene Dienste

Smartphone & Co. machen es möglich: Potentiellen Kunden können zu jeder Zeit am richtigen Ort passende Angebote offeriert werden. Den Location Based Services – ermöglicht durch die technische Standortbestimmung mobiler Endgeräte – wird von Experten großes Potential beigemessen.