Second Screen

Einst revolutionierte das Internet die Mediennutzung, nun tragen Smartphones, Tablets & Co. dazu bei, dass dieser Prozess nicht zum Stillstand kommt. Mittlerweile hat die deutliche Mehrheit der deutschen Internet-Nutzer – 56 % – beim Fernsehen einen zweiten Bildschirm vor Augen.

Das Phänomen »Second Screen« beschreibt, wie Laptops, Tablets, Computer und Smartphones die Aufmerksamkeit vom TV-Bildschirm in Richtung Internet lenken.

Deutsche Internet-Nutzer sind aktive TV-Konsumenten – doch längst nicht immer kommt dem Fernsehgerät die volle Aufmerksamkeit zu. Der W3B-Report »Second Screen – Mediennutzung zwischen TV und Internet« geht dieser Tatsache nach, profiliert Nutzer und Nutzung von »Second Screens« parallel zum Fernsehen.

  • Die Studie Second Screen

    • Online-Befragung im Rahmen
      der 36. WWW-Benutzer-Analyse W3B
    • Erhebungszeitraum: April/Mai 2013
    • Befragte Personen: 69.282 deutsche Internet-Nutzer,
      internet-repräsentativ quotiert und gewichtet nach Alter,
      Geschlecht und Bundesland
    • darunter 1.900 zum Thema »Second Screen«
    • Lieferformat: Chartpräsentation (PDF) und Tabellierung (XLS)
    • Preis: 550,- Euro zzgl. 19 % MwSt.
  • Inhalte der Studie

    • Profilierung der Second Screen-Nutzer (Demographie, Lebens-/Konsumstil)
    • Genutzte Second Screens (Smartphones, Tablets, Laptops, PCs)
    • Second Screen-Nutzung im Wochenverlauf
    • Second Screen-Nutzung am Vortag der Befragung
    • Einfluss auf das Mediennutzungsverhalten
    • Genutzte Inhalte parallel zum Fernsehen
    • Interesse an TV-begleitenden Inhalten
  • Übersicht der untersuchten Zielgruppen

    • Nutzer verschiedener Second Screen-Gerätetypen
    • Nutzer verschiedener Second Screen-Inhalte
    • Frauen und Männer im Vergleich
    • Altersgruppen im Vergleich
    • Berufsgruppen im Vergleich
    • u. v. m.
  • Individuelle Erweiterung der W3B-Studie

    Die W3B-Studie kann auf Wunsch an Ihren ganz speziellen Informationsbedarf angepasst werden:
    So können der Auswertung von Ihnen vorgegebene Zielgruppen hinzugefügt werden - z. B. »Trendbewusste Smartphone-Besitzerinnen im Alter von 20 bis 40 Jahren«, »Erwachsene mit Kindern im Haushalt«, ...
    Oder Sie erweitern die Auswertung um weitere Fragen aus dem W3B-Fragebogen.

    Honorar für eine Erweiterung der Studie: ab 200,- Euro zzgl. 19 % MwSt.
    Bitte wenden Sie sich bei Interesse gern an uns - wir beraten Sie über die Individualisierungsmöglichkeiten Ihrer Auswertung.

    Kontakt