Nachhaltigkeit – Käufer erwarten umweltfreundliche Webshops

Seit Beginn der Corona-Krise boomt das Online-Shopping – eine unmittelbare Folge wiederholter Lockdowns und Schließungen des Einzelhandels. Doch mit jedem Einkauf im Internet (und jeder Retoure) regt sich bei so manchem Kunden das grüne Gewissen. Was erwarten sie hinsichtlich der Nachhaltigkeit von Webshops? Und sind sie bereit, selbst in Sachen Nachhaltigkeit aktiv zu werden?

Laut der aktuellen W3B-Studie von Fittkau & Maaß Consulting pflegt jeder zweite der mehr als 20.000 internet-repräsentativ befragten Online-User bereits einen umweltbewussten Lebensstil. In älteren Nutzergruppen (62% bei den über 60-Jährigen) ist der Anteil der Personen mit Fokus auf Nachhaltigkeit und Umweltbewusstsein tendenziell sogar noch höher.

Nachhaltigkeit bestimmt das Kaufverhalten vieler Konsumenten

Das Thema Nachhaltigkeit ist mittlerweile im Einkaufsverhalten vieler Menschen fest verankert: So kaufen mehr als 40% der deutschen Internet-Nutzer nach eigenen Angaben häufig nachhaltige Produkte, beispielsweise mit Bio- oder Umwelt-Siegel.

Umweltbewusste E-Commerce-Kunden zeichnen sich oft dadurch aus, dass sie einkommensstark, gebildet – und weiblich sind. Demgegenüber hat das Alter nur einen relativ geringen Einfluss auf das nachhaltige Einkaufsverhalten.

Beim Thema Nachhaltigkeit sehen Kunden die Webshops in der Pflicht

Je mehr Waren im digitalen Einkaufswagen landen, desto mehr Retouren fallen leider an. Auch die Klimaneutralität ist ein in der Öffentlichkeit vieldiskutierter Faktor. Daher erwarten praktisch alle Internet-Nutzer von Webshops nachhaltiges Verhalten:

Vier von fünf Befragten wollen, dass Rücksendungen nicht vernichtet werden. Drei Viertel sagen, dass ihnen umweltfreundliche Verpackungen wichtig sind. Diese dürfen aus Sicht von ca. 60% auch gern mehrfach benutzt werden. Ebenfalls rund 60% möchten, dass es verstärkt umweltfreundliche Produkte im Angebot gibt.

Anforderungen von Kunden an Nachhaltigkeit von Webshops

Anforderungen von Kunden an Nachhaltigkeit von Webshops: Mehrheit der Nutzer erwartet umweltfreundliches Agieren

Viele Käufer sind bereit, selbst auf Umweltfreundlichkeit zu achten

Doch Nachhaltigkeit ist natürlich keine Einbahnstraße – das sehen auch die Online-Einkäufer so. Viele von ihnen sind selber bereit, beim Webshopping auf Umweltschutz zu achten. Zwei von drei würden bewusster einkaufen, um so unnötige Retouren zu vermeiden. Auch längere Lieferzeiten wären für knapp zwei Drittel kein Problem. Über 40% können sich vorstellen, auf Produkte aus dem Ausland zu verzichten.
Erst wenn es an den eigenen Geldbeutel geht, sinkt die Zustimmungsrate: Lediglich jedem Dritten sind nachhaltige Verpackungen mehr Geld wert, knapp jeder Fünfte wäre bereit, für eine Öko-Gebühr mehr zu zahlen.

Bereitschaft von Online-Kunden, sich umweltbewusst zu verhalten

Bereitschaft von Online-Kunden, sich umweltbewusst zu verhalten – Käufer würden eher geringeren Komfort akzeptieren als höhere Kosten

Bereitschaft zu nachhaltigem Online-Einkaufen ist hoch

Insgesamt zeigen sich Frauen deutlich affiner für umweltschonendes Einkaufen als Männer: 70% von ihnen würden Produkte bewusster auswählen und längere Lieferzeiten in Kauf nehmen. Je nach Alter sind die Käufer aber auch bereit, unterschiedliche Maßnahmen zu ergreifen. Junge Nutzer zeigen sich besonders offen für Lieferungen an Packstationen. In der attraktiven Zielgruppe der aktiven Online-Einkäufer sind 45% bereit, für Nachhaltigkeit mehr zu zahlen. Auf Online-Shopping verzichten würden aber lediglich 18%.
Umweltfreundlichkeit ist ein „Muss“ für vier Fünftel der Befragten

Mehr als vier Fünftel der befragten deutschen Internet-Nutzer geben heute an, bereits heute auf Nachhaltigkeit zu achten. Ein Großteil von ihnen vermeidet unnötige Retouren (ca. zwei Drittel) bzw. recycelt Verpackungsmaterial (gut jeder Zweite).

Unter älteren Nutzern ist der Anteil umweltbewusst agierender Personen sogar noch etwas höher. Sie achten insbesondere auf Regionalität und Verpackungs-Recycling. Während viele Frauen bereit wären, Online-Käufe einzuschränken, können sich Männer eher mit höheren Kosten und alternativen Lieferorten arrangieren.

Weitere Umfrageergebnisse zu diesem Thema finden sie im W3B-Report »Nachhaltig einkaufen im Internet«.

Umweltschonendes Online-Einkaufsverhalten

Umweltschonendes Online-Einkaufsverhalten: Aktueller Status
Mehrheit vermeidet unnötige Retouren bzw. recycelt Verpackungsmaterial

Tags:, ,